Aktuelles

Jede siebte Schwangere in Deutschland ist zuckerkrank

Viele Schwangere können Zuckerstoffe (Kohlenhydrate) nur verzögert verwerten und weisen deshalb erhöhte Blutzuckerwerte auf. Erfahren Sie hier, was werdende Mütter bei einem Schwangerschaft-Diabetes beachten müssen.

Darmkrebs früh erkennen: Krankenkasse zahlt Früherkennungsuntersuchung

Krebsfrüherkennungsuntersuchungen sind ein wichtiger Baustein der Gesundheitsvorsorge.

Hanta-Viren - gefährlich für die Schwangere, nicht für das Baby

Bis Juni 2017 wurden zehnmal mehr Erkrankungen durch das Hanta-Virus gemeldet als im ganzen Vorjahr. Frauen mit Kinderwunsch oder in der Schwangerschaft sollten die typischen Infektionswege vermeiden.

Vaginalultraschall - erweiterte Krebsvorsorge

Hier fehlt die Bildunterschrift
Gutartiger Eierstock-Tumor

Im Rahmen der Krebsfrüherkennung für Genital-Tumore sehen die Richtlinien eine jährliche Inspektion des äußeren, sowie eine Tastuntersuchung des inneren Genitale ab dem 20. Lebensjahr vor. Da Frühstadien von Gebährmutterhöhlenkrebs oder Eierstockkrebs nicht tastbar sind, ist somit eine Früherkennung für diese Erkrankungen nicht gegeben.

Eine Tastuntersuchung ist als Bestandteil einer gynäkologischen Untersuchung sicher nicht verzichtbar, ohne ergänzende Bildgebung entspricht sie jedoch nicht dem medizinischen Standard des 21. Jahrhunderts!

Durch die vaginale Ultraschalluntersuchung können oftmals Veränderungen an Gebärmutter, Eierstöcken oder Blase schon frühzeitig erkannt werden.

Im Rahmen der Früherkennung darf diese Untersuchung auf Kosten der gesetzlichen Krankenkasse jedoch nicht erbracht werden, im Rahmen der Abklärungsdiagnostik darf nur bei konkretem Krankheitsverdacht eine Ultraschalluntersuchung erfolgen. Seit Inkrafttreten der neuen "Ultraschallvereinbarung" 2009 wird der Grund für die Durchführung einer Ultraschalluntersuchung immer wieder stichprobenartig durch die kassenärztliche Vereinigung kontrolliert.

Daher biete ich Ihnen als Mitglied des Qualitätszirkels der Frauenärzte Duisburg die "Vorsorge plus" zur Vervollständigung der gynäkologischen Untersuchung mit folgenden zusätzlichen Leistungen an:

  • Vaginal-Ultraschall von Gebärmutter, Eierstöcken, Blase, kleinem Becken
  • Ausschluß von Pilzinfektion durch Pilzkultur
  • Urinuntersuchung ( u.a. auf Eiweiß, Blut, Zucker etc.)

Sprechen Sie uns an!

 

Lagekontrolle der Verhütungsspirale

Hier fehlt die Bildunterschrift

Sie haben als Verhütungsmethode eine Verhütungsspirale (Kupfer-Spirale oder Hormonspirale) gewählt? Damit ist der Schutz vor ungewollten Schwangerschaften mit hoher Sicherheit und hohem Komfort gewährleistet.  Da der Schutz jedoch nur bei korrekter Lage der "Spirale" sicher gegeben ist, sollte dies regelmäßig, das heißt mindestens einmal jährlich, insbesondere bei der Kupfer-Spirale besser zweimal jährlich, überprüft werden.  Die sicherste Methode hierzu ist die Kontrolle mittels Ultraschalluntersuchung durch die Scheide.
Durch die vaginale Ultraschalluntersuchung läßt sich die Spirale -sowohl eine Kupfer-, als auch die Hormonspirale- direkt darstellen und die korrekte Lage somit sicherstellen. Die Untersuchung ist schmerzfrei und kann während der normalen gynäkologischen Untersuchung durchgeführt werden.