Aktuelles

Jede siebte Schwangere in Deutschland ist zuckerkrank

Viele Schwangere können Zuckerstoffe (Kohlenhydrate) nur verzögert verwerten und weisen deshalb erhöhte Blutzuckerwerte auf. Erfahren Sie hier, was werdende Mütter bei einem Schwangerschaft-Diabetes beachten müssen.

Darmkrebs früh erkennen: Krankenkasse zahlt Früherkennungsuntersuchung

Krebsfrüherkennungsuntersuchungen sind ein wichtiger Baustein der Gesundheitsvorsorge.

Hanta-Viren - gefährlich für die Schwangere, nicht für das Baby

Bis Juni 2017 wurden zehnmal mehr Erkrankungen durch das Hanta-Virus gemeldet als im ganzen Vorjahr. Frauen mit Kinderwunsch oder in der Schwangerschaft sollten die typischen Infektionswege vermeiden.

Gynäkologische Vorsorge

Als Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse haben Sie neben einem Anspruch auf Behandlung im Krankheitsfall ein Recht auf regelmäßige Durchführung der -wie es offiziell heißt- "gesetzlichen Krebsfrüherkennungsuntersuchung".

Hierzu existiert ein abgestuftes Konzept von Untersuchungsverfahren, welches je nach Alter verschiedene Untersuchungen vorsieht. Durch Anklicken des obigen Links gelangen Sie zur offiziellen Informationsseite des Bundesministeriums für Gesundheit.

Die Entscheidung, welche Untersuchung als Vorsorgeleistung übernommen wird, fällt der sogenannte "gemeinsame Bundesausschuss" nach strengen Kriterien. Hier sind neben medizinischen vor allem wirtschaftliche Aspekte ausschlaggebend!

Es werden die folgenden Untersuchungen -im Regelfall einmal pro Jahr- empfohlen:

 

Ab dem 20. LJ:

zur Früherkennung von Krebserkrankungen der Geschlechtsorgane:

  • gezielte Befragung (z.B. nach Blutungsstörungen, Ausfluss)
  • Inspektion des Muttermundes
  • Entnahme eines Abstrichs von Muttermund/Gebärmutterhals und anschließende Untersuchung der Zellen
  • gynäkologische Tastuntersuchung
  • Beratung über das Ergebnis

 

zusätzlich ab dem 30. LJ:

zur Früherkennung von Krebserkrankungen der Brust

  • gezielte Befragung nach Veränderungen / Beschwerden in der Brust
  • Inspektion und Abtasten der Brust und der zugehörigen Lymphknotengebiete einschließlich Anleitung zur Selbstuntersuchung

 

zusätzlich ab dem 50. LJ:

zur Früherkennung von Krebserkrankungen der Brust

  • Mammographie im Rahmen des Mammographiescreenings im Abstand von 2 Jahren bis zum Ende des 69. LJ

 

zur Früherkennung von Krebserkrankungen des End- und des übrigen Dickdarms:

  • gezielte Beratung
  • Tastuntersuchung des Enddarmes
  • Test auf verborgenes Blut im Stuhl (jährlich bis zum 54. LJ)

    ab dem Alter von 55 Jahren:

  •   gezielte Beratung
  •   zwei Koloskopien im Abstand von 10 Jahren oder
  •   Test auf verborgenes Blut im Stuhl alle 2 Jahre