Aktuelles

Jede siebte Schwangere in Deutschland ist zuckerkrank

Viele Schwangere können Zuckerstoffe (Kohlenhydrate) nur verzögert verwerten und weisen deshalb erhöhte Blutzuckerwerte auf. Erfahren Sie hier, was werdende Mütter bei einem Schwangerschaft-Diabetes beachten müssen.

Darmkrebs früh erkennen: Krankenkasse zahlt Früherkennungsuntersuchung

Krebsfrüherkennungsuntersuchungen sind ein wichtiger Baustein der Gesundheitsvorsorge.

Hanta-Viren - gefährlich für die Schwangere, nicht für das Baby

Bis Juni 2017 wurden zehnmal mehr Erkrankungen durch das Hanta-Virus gemeldet als im ganzen Vorjahr. Frauen mit Kinderwunsch oder in der Schwangerschaft sollten die typischen Infektionswege vermeiden.

Deszensus/ HIK-Therapie

Auch wenn (zu) selten offen darüber gesprochen wird: Probleme mit der Funktion der Blase und/oder Beschwerden durch eine Senkung von Scheide oder Gebärmutter gehören zu den häufigsten Problemen in der gynäkologischen Praxis. Zudem sind diese Beschwerden einer der häufigsten Gründe für operative Behandlungen in den gynäkologischen Kliniken.

Eine optimale Therapieempfehlung setzt neben der Erkennung der bestehenden anatomischen Veränderungen vor allen Dingen die Berücksichtigung der individuellen Symptomatik, aber auch der aktuellen Lebenssituation der Patientin voraus.

So kann bei gleichem Befund einer Scheidensenkung für die eine Patientin eine ausgedehnte operative Korrektur sinnvoll sein, für eine andere Patientin eine Versorgung mit einem Pessar die bessere Behandlungsmöglichkeit darstellen. Bei gleicher Funktionsstörung der Blase kann für die eine Patientin eine operative Korrektur durch ein Blasenband die beste Empfehlung sein, für eine andere Patientin ist die konservative Therapie durch eine Elektrostimulationsbehandlung die bessere Alternative.

Aus der Vielzahl der operativen, medikamentösen und physiotherapeutischen Behandlungsmöglichkeiten gilt es, ein individuelles Behandlungskonzept zu erarbeiten.

Aufgrund meiner langjährigen Arbeit im Rahmen der urogynäkologischen Spezialsprechstunde in der Klinik, meiner eigenen operativen Erfahrung in allen modernen Op.-Techniken (einschließlich Netz- und Bandoperationen), sowie meiner jetzt knapp 4-jährigen Tätigkeit als niedergelassener Gynäkologe glaube ich, einen guten Überblick über die aktuellen Therapiemöglichkeiten zu haben.

Bei Notwendigkeit einer operativen Therapie, oder bei Problemfällen besteht zudem eine intensive Zusammenarbeit mit den Beckenbodenzentren in Duisburg und Moers. Zur Durchführung weiterführender Diagnostik (z.B. Blasendruckmessung), aber auch bei Wunsch nach einer Zweitmeinung kann eine entsprechende Überweisung erfolgen.