Aktuelles

Häufiger Harndrang nicht zwingend problematisch

Eine verhältnismäßig häufige Blasenentleerung hat nicht zwangsläufig einen Krankheitswert. Bei Unsicherheit ist das Führen eines Tagebuchs hilfreich.

Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ ganzjährig erreichbar, anonym und kostenlos

Das Hilfetelefon berät zu allen Formen von Gewalt gegen Frauen. Neben den betroffenen Frauen können sich auch Angehörige oder andere Menschen an das Hilfetelefon wenden.

40 Prozent der Babys bis sechs Monate werden ausschließlich gestillt

Stillen hat viele Vorteile. Doch nur rund 40 Prozent aller Babys unter sechs Monaten weltweit werden einer UN-Studie zufolge ausschließlich gestillt.

Mammasonographie (Ultraschalluntersuchung der Brustdrüse)

Hier fehlt der alterative Text
Selbstuntersuchung der Brust

Neben der Tastuntersuchung und der Mammographie ist die Ultraschalluntersuchung der Brust seit einigen Jahren fester Bestandteil in der Diagnostik von Brusterkrankungen. Durch stetige Verbesserung der Ultraschallgeräte lassen sich heute mit den modernen, hochauflösenden Ultraschallsystemen bereits wenige Millimeter durchmessende Veränderungen darstellen, die erst deutlich später durch eine Tastuntersuchung auffallen würden.

 

Ein großer Vorteil dieser Untersuchung ist, dass Ultraschallwellen - im Gegensatz zu Röntgenstrahlen - unschädlich sind, auch das Zusammendrücken der Brust wie bei der Mammographie ist nicht notwendig. Somit ist diese Untersuchung grundsätzlich beliebig häufig einsetzbar.

 

Hier fehlt der alterative Text
gutartiger Brustbefund

Routinemäßig wird der Brustultraschall in Ergänzung zur  Mammographie bei auffälligem Röntgen-Befund durchgeführt.
Insbesondere bei der drüsendichten Brust junger Frauen, sowie bei „knotigen“ Brüsten ist die Sonographie sogar der Mammographie überlegen.  Die eingeschränkte Aussagekraft der Mammographie bei jungen Frauen ist auch der Grund, warum die Vorsorgemammographie erst ab dem 50. Lebensjahr empfohlen ist.

Um eine hohe Untersuchungssicherheit zu gewährleisten, ist neben der Erfahrung des Untersuchers ein hochauflösendes Ultraschallsystem notwendig. Gefordert ist eine Sonde mit einer Schallfrequenz von mindestens 7 mhz. Das in der Praxis vorgehaltene System übertrifft mit einer 12 mhz-Sonde diese Anforderung deutlich.